Maximalkraft - Wichtig für MMA?

Wenn du dich als Kampfsportler in deiner Sportart verbessern willst, musst du in erster Linie deinen Kampfsport ausführen. Es ist eigentlich so simpel wie es klingt. Gerade am Anfang wirst du dich enorm verbessern. Du wirst Leute besiegen, die wesentlich stärker sind als du, wenn sie technisch unterlegen sind. Das beobachten wir ständig im Gym, wenn typische „Diskopumper“ zu Besuch sind, aber mit Kampfsport bis dahin nichts an der Brause hatten.

 

Sobald sich aber das teschnische Niveau annähert, wird die Kraft als limitierender Faktor immer wichtiger. Kraft und insbesondere die Maximalkraft sind ein wesentlicher und stark limitierender Faktor. Warum das so ist? Versuchen wir einen sehr theoretischen Ansatz, der aber gut die Thematik vor Augen führt:

 

Stell dir mal vor, du und dein Gegner wiegen 100 kg und du könntest bei der Kniebeuge 200 kg einmalig bewältigen. Dann wäre dein Gegner 50 Prozent deiner Maximalkraft. Jetzt stelle dir mal vor, dass dein Gegner nur 100 kg bei der Kniebeuge schafft. Dann wärst du ein Gewicht, dass er quasi nur einmal heben könnte bevor er eine Pause machen muss.

 

Natürlich machen wir mit unseren Gegnern keine Kniebeugen. Aber es geht hier um die Relation. Wenn ein schweres Gewicht für mich relativ leicht ist, dann kann ich dieses Gewicht bei ALLEN Bewegungen besser händeln. Je mehr Kraft du also hast, desto "leichter" machst du dir deinen Gegner. 

 

 

Je höher deine Maximalkraft, desto besser ist auch deine Kraftausdauer. Warum? Nun, wenn ich sage, du sollst mit 20 kg so viele Kniebeugen machen wie du schaffst, was glaubst du, wer mehr schafft? Du, wenn du einmalig 200 kg schaffst oder dein Gegner, der 100 kg schafft? Die 20 kg sind nur 10 Prozent von 200. Für den Gegner sind es aber 20 Prozent. Du schaffst also theoretisch doppelt so viele Wiederholungen wie er, obwohl du nicht an deiner Kraftausdauer gearbeitet hast. Du hast nur dein Kraftverhältnis geändert. Er muss doppelt so viel leisten.

 

Stell dir jetzt vor, wir begrenzen die Anzahl der Kniebeugen. Wir sagen derjenige gewinnt, der zuerst 50 Kniebeugen mit 20 kg geschafft hat. Du wirst definitiv der Sieger dabei sein! Aus den gleichen Gründen wie beschrieben. Er muss einfach doppelt so viel Kraft einsetzen um das Ziel zu erreichen. Dies wird erhebliche Wirkungen auf sein Herz Kreislauf System haben. Er wird viel eher einbrechen als du.

 

Fazit: Je höher die Maximalkraft um so besser das Kraftverhältnis. Um so leichter ist alles was unter dem Maximalwert liegt. Um so weniger werden andere Systeme belastet, wie z.B. das Herz-Kreislauf-System, dass letztendlich auch im Kampf limitierend sein kann.

 

 

P.S.: Crossfit ist bekannt für seine harten Workouts, bei denen Kraftübungen unter "Dampf" ausgeführt werden. Interessant ist, dass die Elite im Crossfit vor allem eines ist: Unheimlich stark! Denn auch hier spielt die Relation wieder eine entscheidende Rolle!


Kommentar schreiben

Kommentare: 0